Verfugung bei leichter Belastung

Verfugung Pflasterfugenmörtel 1K


Die gebundene Bauweise ermöglicht die Verfugung in Abhängigkeit von der zu erwartenden Belastung auf den Oberbelag.

Bei vornehmlicher Fußgängerbelastung, wie z.B. auf Terrassen oder Gartenwegen, ist der Einbau eines einkomponentigen Pflasterfugenmörtels die optimale Lösung. Die Vorteile sind nahezu witterungsunabhängiges Arbeiten, Unabhängigkeit von der Stromversorgung und ein sofort verarbeitbares Produkt.

Das Fugenmaterial kann entweder nass oder trocken eingebracht werden. 

Durch das Einschlämmen des Mörtels wird dieser optimal in der Fuge verdichtet und vollständig gefüllt.

Durch das Vornässen werden die Pflasterbeläge ausreichend mit Wasser gesättigt. Hierdurch wird die Aufnahmefähigkeit von Bindemittel der Steine reduziert und einer Glanzfilmbildung vorgebeugt.

Praxistipp:

Angebrochene Gebinde der BOTAMENT® Garden PF 1K müssen nicht entsorgt werden, sondern können für den Einsatz auf der nächsten Baustelle haltbar gemacht werden. Hierzu wird der geöffnete Mörtel luftdicht 2-3 cm hoch mit sauberem Wasser abgedeckt und das Gebinde verschlossen.

1

Vornässen des Untergrunds bis zur Sättigung des Belags

2

Ausgießen des Pflasterfugenmörtels auf den Belag

3

Verteilen und Verdichten von BOTAMENT® Garden PF 1K

4

Einschlämmen des Mörtels und vollständige Füllung der Fuge

5

Abschließendes Abfegen und Reinigen des Oberbelags

System-Komponente
Ansprechpartner finden